André Dahlke

Portraitfoto von Andre Dahlke lächelndAndré Dahlke, geboren in Prenzlau, Ende der 60er Jahre, wuchs in der Windmühlenstadt Woldegk, ehemaliger Bezirk Neubrandenburg, auf.

André Dahlke, geboren in Prenzlau, Ende der 60er Jahre, wuchs in der Windmühlenstadt Woldegk, ehemaliger Bezirk Neubrandenburg, auf.

Er besuchte in Neubrandenburg die Köperbehindertenschule und lernte in Dresden den Beruf Zerspannungsmechaniker.

Nach seinem Abschluss arbeitete er im VEB Sirokko bis zur Wende. Durch den Umbruch der DDR arbeitete er fortan in der gemeinnützigen Werks-, und Wohnstätten GmbH Pasewalk, Außenstelle Woldegk.

Nach einem Alkoholentzug beginnt er mit dem Schreiben, das sein Leben veränderte. Zahlreiche Lesungen mit guter Resonanz liegen hinter ihm.

2010 entdeckt ihn Norbert Stengel und holt ihn nach Neubrandenburg ins Schauspielhaus, wo er das erste Mal vor einem großen Publikum auftritt. Dort von den Filmemachern des Latücht entdeckt, dreht er 2011 seinen Dokumentarfilm „Ein Leben mit Handicap", der 2011 im März Premiere feiert. 130 Besucher sind fasziniert von diesem Streifen.

Am 11.11.2011 ist die erste Buchpremiere in seiner Heimatstadt Woldegk.

Seit März 2013 stellt er sein Leben noch einmal auf den Kopf und widmet sich mehr der Schreiberei. Er arbeitet jetzt eng mit dem Liedermacher Akim Jensch zusammen und versucht sich auch zusätzlich als Liedtexter.

Foto: Sandy Reichel