Helga L�sebrink

Helga Lüsebrink, geboren 1938 in Lüdenscheid, einer kleinen Stadt im Sauerland in Nordrhein-Westfalen, lebt und schreibt heute in Berlin.

Der Krieg bis 1945 und vor allem die Nachkriegszeit brachten Armut auf allen Ebenen. Soweit als möglich besuchte sie von 1944 bis 1953, mit verschiedenen Jahrgängen in einer Klasse, die Pestalozzi-Schule.
Rund 40 Jahre Büro- und Vertriebsarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen der Metall-und Chemieindustrie folgten. Daneben sowie dazwischen von der Parfümvertreterin über
Putzen und Lampenschirmbespannen bis hin zur selbstständigen Lebensmittelbetreiberin allerlei weitere Dinge.

Mehrere Ehen und wichtige Lebensgefährten prägten aber ihr Leben noch mehr als das alles Berufliche. Durch sie lernte sie aufregende neue Welten kennen, etwa die Griechenlands, jene Wohlstands und der Kultur oder die der beruflichen Selbständigkeit. Seit Beginn ihres Ruhestandes widmet sie sich dem Schreiben.

Literarische Tätigkeit:
»Mein Leben – erzählt anhand der Männer, die es prägten« (Autobiographie, BoD 2017,
dazu erschienen u. a. ein Interview in der Länge von 55 Minuten
im WDR [Westdeutscher Rundfunk], zwei ausführlicher Berichte in der Berliner Woche)
»Die schwarze Schatulle«, daraus folgten Lesungen in Berlin-Kreuzberg und im Grunewald), Kurzgeschichten im
Seniorenmagazin »Spätlese«, vertreten in verschiedenen Anthologien, Artikel in der
Zeitschrift LEA, Interview mit der Journalisten vom riva-Verlag, mv-verlag.de, zur
Verwendung eines Artikels in dem Buch: »17 Dinge, die wir von 80-jährigen lernen
können« uva. Weitere literarische Tätigkeit: Teilnahme in Schreibwerkstätten, VHS, Lesungen in Lüdenscheid, Berlin und Pankow

Veröffentlichungen

  • "Mein Leben – erzählt anhand der Männer, die es prägten", Book on Demand, 2017
  • "Die schwarze Schatulle", 2018
  • "Die bunte Märchentraube", Carow Verlag, Dezember 2019